Head of QUINN

25. September 2018

Das Thema Behinderung bietet großes Potenzial – gerade für Unternehmen. myAbility hat von Anfang an auf die Qualität und Innovationskraft seiner Arbeit gesetzt. Nun geht myAbility einen Schritt weiter und ernennt Julia Moser zur Head of QUINN.

Qualität und Innovation (QUINN) sind zwei wesentliche Treiber, um unternehmerischen Erfolg in die Zukunft zu übersetzen. Zur Sicherung seiner Marktführerschaft hat myAbility nun die strategische Position Head of QUINN geschaffen. Julia Moser war als Unternehmensberaterin bei myAbility von Anfang an eine treibende Kraft in der Entwicklung zukunftsweisender Angebote, wie etwa der Sensing Journey. Nun fokussiert sie ihre umfassende Expertise auf die qualitative Sicherung und innovative Weiterentwicklung des Angebots.

Julia Moser sitzt auf einer Couch

Gemeinsam weiterhin neue Wege beschreiten

Gerade im Bereich Behinderung und Wirtschaft sind innovative Denkansätze und Zugänge besonders gefragt. Das weiß Julia Moser aus ihrer langjährigen Tätigkeit bei myAbility. Sie ist überzeugt davon, dass Unternehmen dann besonders erfolgreich sein können, wenn sie gesellschaftliche Realitäten proaktiv angehen anstatt diese – wenn auch unbewusst – zu ignorieren. In unterschiedlichen Formaten – Unternehmensberatung, Trainings oder Fachvorträgen – hat Julia Moser schon viele renommierte Unternehmen auf ihrem Weg zu mehr DisAbility Confidence begleitet.
Offenheit und Engagement ziehen sich durch ihren Lebenslauf. Nach Abschluss ihres Sprachwissenschaftsstudiums in England, mit vielfältigen Nebenjobs und Praktika in London, Wien und Brüssel, schlug sie ihre Zelte in Wien auf. Hier studierte sie Rechtswissenschaften, arbeitete als Konzipientin in einer kleinen Wirtschaftskanzlei und entschied sich schließlich für eine Karriere mit gesellschaftlicher Vision bei myAbility. Ehrenamtliches Engagement ist ihr ebenso wichtig, unter anderem ist sie Mitgründerin und Vorsitzende des Forums für Usher Syndrom, Hörsehbeeinträchtigung und Taubblindheit. Dort betreibt sie Aufklärungsarbeit und lobbyiert für eine Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Hörsehbehinderung.
Julia Moser ist Preisträgerin des Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preises 2018. Dieser Preis zeichnet ihr außergewöhnliches Engagement und ihren Einsatz für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Usher Syndrom und Taubblindheit aus. Ihre breite Erfahrung, ihr authentischer Zugang sowie ihre Fachexpertise machen Julia Moser zur Idealbesetzung.

Das Thema Behinderung ist von großer gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Bedeutung. Unternehmen profitieren von unseren innovativen und nachhaltigen Lösungsansätzen, und damit profitieren auch deren MitarbeiterInnen und KundInnen. Wir haben in kurzer Zeit große Erfolge erzielt und sind auch als Team stark gewachsen. Es ist nun enorm wichtig, die Qualität unserer Arbeit zu sichern und weiterhin stetig auszubauen.
Julia Moser über ihren neuen Aufgabenbereich

Julia Moser wird sich insbesondere um die Optimierung der Kommunikationsstrukturen kümmern, Handlungsprozesse schärfen und innovative Lösungsstrategien vorgeben. Für Beratungsprojekte, Trainings und Vorträge wird sie weiterhin zur Verfügung stehen und so ihr Wissen an Unternehmen, Führungskräfte und Fachpublikum weitergeben.