5 Tipps für einen inklusiven Web-Auftritt

9. Mai 2018

Eine barrierefreie Seite besticht durch intelligentes Design, von dem 20% ihrer MitarbeiterInnen und KundInnen sofort profitieren. Durch eine umfassend durchdachte Gestaltung wird Ihr Webauftritt als vertrauenswürdig und professionell bei KundInnen mit Behinderung wahrgenommen.

Diese fünf Tipps zeigen außerdem, wie auch Sie durch einen barrierefreien Webauftritt das Vertrauen in ihre Marke im digitalen Bereich stärken.

1.) Zielgruppe analysieren

Zielgerichtete Kommunikation setzt ein Verständnis der Zielgruppe voraus. Um die Zielgruppe von Menschen mit Behinderung stärker in den Fokus zu rücken, haben wir 2 Tipps für Sie formuliert.

Assistive Technologien

Um die Anforderungen der Zielgruppe von Menschen mit Behinderung an Ihren Web-Auftritt besser nachvollziehen zu können, empfiehlt es sich, assistive Technologien, wie zum Beispiel eine Spracheingabe oder einen Screenreader, selbst auszuprobieren. Diese verringern nicht nur Barrieren für Menschen mit Behinderung, sondern erleichtern auch die Informationsweitergabe für alle. Durch Eigenversuche kann festgestellt werden, welche Anpassungen Ihre Anwendung benötigt, um mit assistiven Technologien zu funktionieren. In unserem Nachbericht des letzten Round Tables haben wir ein paar dieser Technologien von Microsoft gesammelt. Hier geht es zum Nachbericht des letzten Round Tables.

DisAbility Personas

Personas unterstützen Sie bei der Entwicklung und Umgestaltung Ihrer digitalen Anwendungen und „erwecken“ UserInnen zum Leben. Mit der Entwicklung von DisAbility Personas wird das vielschichtige Thema Behinderung vorstellbarer, sowie Zielgruppen adressierbarer. Beispiele für DisAbility Personas finden Sie hier.

2.) Barrierefreies Content Management nutzen

UserInnen steuern ihre Website aus einem bestimmten Grund an: Relevante Information! Wenn Sie diese übersichtlich, leicht verständlich und vorhersehbar aufbereiten, schafft dies Orientierung. Wir haben (technische) Tipps für barrierefreies Content Management für Sie erstellt:

  • Schaffen Sie klar definierte Überschriften in Ihren Inhalten.
  • Orientierung erzielen Sie durch die Definition von Seitentiteln.
  • Durch aussagekräftige Bezeichnungen bei Textlinks und Buttons schaffen Sie Übersicht.
  • Nutzen Sie Tabellen um Daten zu strukturieren und nicht nur für Layout-Zwecke.
  • Verwenden Sie aussagekräftige Alt- bzw. Title-Texten bei Ihren Bildern.
  • Stellen Sie Informationen nicht nur über Farben, sondern auch über eine Kombination aus Text, Farbe und Form zur Verfügung.

3.) WCAG 2.0 Richtlinien umsetzen

So divers die Gruppe von Menschen mit Behinderungen ist, so divers sind auch ihre Anforderungen. Um einen umfassend barrierefreien Web-Auftritt zu erhalten, ist auch die Berücksichtigung der WCAG 2.0 Richtlinien elementar. Die Web Content Accessibility Guidelines 2.0 (WCAG 2.0) sind eine Richtlinie für barrierefreie Webinhalte und behandeln die Zugänglichkeit von Informationen bei einer Webanwendung für Menschen mit Behinderung. Die Guidelines basieren auf vier Grundsätzen (Prinzipien). Diese bilden die Grundlage für Webinhalte, damit diese für alle Menschen zugänglich sind. Die WAI (Web Accessibility Initiative) hat diese Guidelines entwickelt und arbeitet an einer Weiterentwicklung dieser. Hier finden Sie die aktuellen Entwicklungen zu den Prinzipien.

4.) Barrierefreiheit sichtbar machen

Wenn die Implementierungen der Standards auf Ihrer Seite durchgeführt wurden, ist es wichtig, die Möglichkeiten der Anpassungen auch Ihren UserInnen zugänglich zu machen. Durch diese Anpassungen sprechen Sie die Zielgruppe aktiv an und machen Ihre Anpassungen auch für die Zielgruppe sichtbar. So können Sie sich als Unternehmen positionieren, das aktiv an einer barrierefreien Gesellschaft und Informationsweitergabe arbeitet. Durch die Sichtbarkeit der Barrierefreiheit schaffen Sie Vertrauen in Ihre Marke und Inklusion für 20% der Bevölkerung.

5.) Tipps von ExpertInnen holen

Barrierefreie Informationsweitergabe ist nicht nur gesetzlich verankert, sondern sorgt auch für eine umfassend barrierefreie Erfahrung für KundInnen und Ihre zukünftigen MitarbeiterInnen. Wenn Sie noch Fragen Umsetzung unserer Tipps haben oder wissen wollen, wie barrierefrei Ihre Webseite ist, checken wir diese gerne für Sie.