Wie spreche ich Menschen mit Behinderung als KundInnen und zukünftige MitarbeiterInnen besser an?

19. November 2016

Ein voller Saal in der Wirtschaftskammer Österreich, 30 TeilnehmerInnen aus unterschiedlichsten Branchen, 5 Vortragende aus drei Ländern und 2,5 Stunden Zeit – das waren die Zutaten für den zweiten Round-Table des DisAbility Wirtschaftsforum.

Drei Fotos von Ruam, Publikum und Präsentationen

Nachbericht zum Round-Table des DisAbility Wirtschaftsforums im Oktober 2016

Ein voller Saal in der Wirtschaftskammer Österreich, 30 TeilnehmerInnen aus unterschiedlichsten Branchen, 5 Vortragende aus drei Ländern und 2,5 Stunden Zeit – das waren die Zutaten für den zweiten Round-Table des DisAbility Wirtschaftsforum.

Professional DisAbility Management

Experteninput 1 von Rick Williams (UK)
Großbritannien ist uns voraus, was den Umgang mit dem Thema Behinderung anbelangt. Rick Williams ist langjähriger Unternehmensberater und selbst blind. Er führt für seine Unternehmen regelmäßig Marktstudien durch. In der von ihm durchgeführten Online-Studie „Click-Away-Pound“ zum Online-Kaufverhalten von Menschen mit Behinderung hat sich gezeigt, dass 71 % der Briten mit Behinderung eine nicht barrierefreie Website verlassen. Rick Williams spricht von einem Verlust von 10,4 Millionen Pfund für britische Unternehmen.

Click-Away Umfrage Österreich

Experteninput 2 von Wolfgang Kowatsch (AT)
Auf Basis der britischen Online-Umfrage wurden auch ÖsterreicherInnen mit Sehbehinderung zu ihrem Online-Einkaufsverhalten befragt:

  • 60 % der Befragten geben an, dass mehr als die Hälfte der Webseiten Ihrer Meinung nach einen großen Mangel in Bezug auf Barrierefreiheit aufweisen
  • 51 Prozent der Befragten geben jährlich online mehr als 1000 Euro aus & würden noch mehr ausgeben, wenn Webseiten barrierefreier wären.
  • 45% der Befragten haben schon einmal mehr Geld für ein Produkt ausgegeben, weil Sie es lieber von einer Website mit hoher Barrierefreiheit gekauft haben.

Ansprache von Menschen mit Behinderung als potentielle Mitarbeiter bei REWE

Expertinneninput 3 von Caroline Wallner-Mikl (AT)
Die REWE Disability Strategie umfasst einen Fahrplan bis 2019, der unter anderem die aktive Ansprache von Menschen mit Behinderung als MitarbeiterInnen vorsieht. Als attraktiver Arbeitgeber positioniert sich REWE mittels offener und direkter Kommunikation in die Zielgruppe, Flexibilität und innovativen Projekten auf unterschiedlichen Ebenen.

Online Plattform: MyHandicap

Experteninput 4 von Robert Freuhmuth (DE)
Die Informationsplattform MyHandicap bietet Know-How und Beratung zum Thema Behinderung. Als Informationsplattform für Menschen mit Behinderung binden sie die Zielgruppe als AutorInnen ein und nutzen das vorhandene Expertenwissen für die Website. Auch Organisationen werden in Form eines Expertenrates miteinbezogen. Besonders wichtig ist für MyHandicap die Authentizität durch Coaches und Außendienst-Mitarbeiterinnen mit Behinderung.

Goldene Regeln für inklusives Storytelling

Expertinneninput 5 von Heidemarie Egger (AT)
Zum Abschluss wurden die unterschiedlichen Perspektiven zusammengeführt:

  • Menschen mit Behinderung sind nicht per se „arm“, „nett“ und zu „bemitleiden“ – keine Opfer und keine Heldenbilder zeichnen!
  • „State of the Art“ kennen! Welche Begriffe werden gerade wofür verwendet? Es gibt einen sich verändernden Diskurs.
  • Unterstützung von ExpertInnen holen!
  • Ein Leben mit Behinderung nicht als Beispiel eines schrecklichen Lebens inszenieren oder als Konsequenz für falsches Verhalten!
  • Erkennen Sie die WIN WIN WIN Situation und zeigen Sie, was man als Unternehmen verändern kann!

Beispielvideos: Maltesers, Pago

Ausblick und Information

Weitere Termine

  • Aktuelle Termine von myAbility finden Sie unter Events.

Rückfragen & Kontakt

myAbility Enterprise GmbH
Mag. Wolfgang Kowatsch
wolfgang.kowatsch@myAbility.org