Förderungen für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung während der Coronakrise

29. April 2020

Zur Sicherung von Arbeitsplätzen von Menschen mit Behinderung stellte Sozial- und Gesundheitsminister Rudolf Anschober am 22. April 2020 ein zusätzliches Maßnahmenpaket vor. Lesen Sie hier, welche Fördermöglichkeiten Ihr Unternehmen während der Coronakrise in Anspruch nehmen kann.

Mappen mit Förderanträgen

Maßnahmenpaket zur Sicherung von Arbeitsplätzen von Menschen mit Behinderung

Neben den bestehenden Lohnförderungen über den Entgeltzuschuss für begünstigt Behinderte (ab 50 % Grad der Behinderung) und den Arbeitsplatzsicherungszuschuss gibt es jetzt auch einen besonderen Arbeitsplatzsicherungszuschuss bei Inanspruchnahme des AMS-Kurzarbeitszeitmodells. Hier werden den DienstgeberInnen für die Dauer der Kurzarbeit die verbleibenden Lohnkosten nach Abzug der AMS-Kurzarbeitsförderung ersetzt.

Voraussetzung ist eine, auch rückwirkende, Antragstellung bis 30.6.2020 und Vorliegen eines Grades der Behinderung von mindestens 50 % (Feststellbescheid) sowie keine bestehenden Lohnförderungen für den betreffenden Menschen mit Behinderung. Nach Übermittlung der Unterlagen des AMS über die gewährte Kurzarbeitsförderung wird der Arbeitsplatzsicherungszuschuss-Corona in Höhe der verbleibenden Lohnkosten dem Unternehmen durch das Sozialministeriumservice überwiesen.

Ein weiterer Inhalt des Maßnahmenpakets ist die Erhöhung eines bestehenden Arbeitsplatzsicherungszuschusses um 50 % für den Zeitraum der Kurzarbeit als Anerkennung für die Weiterbeschäftigung von Menschen mit Behinderung in dieser außergewöhnlichen Lage, wenn diese nicht zur Kurzarbeit angemeldet wurden. Diese Erhöhung muss nicht beantragt werden und erfolgt automatisch.

Alle anderen bestehenden Lohnförderungen bleiben während des Kurzarbeitszeitraums in der zugesagten Höhe aufrecht, auch wenn für die betreffenden MitarbeiterInnen die AMS-Kurzarbeitsförderung in Anspruch genommen wird. Bei einem bestehenden Entgeltzuschuss kann formlos eine Erhöhung um 50% für die Dauer der Corona-Kurzarbeit beantragt werden, wenn der betreffende Mensch mit Behinderung nicht zur Kurzarbeit angemeldet wurde und die Notlage des Unternehmens glaubhaft dargestellt wird.

Beratung zu Fördermöglichkeiten

Wir beraten Sie gerne zu diesen und allen anderen Fördermöglichkeiten in Zusammenhang mit der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung. Kontaktieren Sie uns jederzeit, Herr Erik Schäfer steht Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.