Wolfgang Kowatsch im ORF bei VERA-Was macht myAbility konkret?

30. April 2018

Anlässlich einer Spezialsendung über Gregor Demblin spricht unser Co-Gründer Wolfgang Kowatsch mit Vera Russwurm über myAbility, eine innovative Unternehmungsberatung mit sozialer Mission, die aus der Wirtschaft heraus die Gesellschaft barrierefrei und chancengerecht gestaltet. Das Team unterstützt Unternehmen bei der Schaffung und Gestaltung von Jobs und barrierefreien Produkten für Menschen mit Behinderung.

Laut aktuellsten WHO-Zahlen haben 15 Prozent der europäischen Bevölkerung eine Behinderung, Tendenz aufgrund der zunehmend alternden Gesellschaft stark steigend. Das ist eine sehr große Zielgruppe, deren Potential bislang noch weitgehend ungenutzt ist. Als Partner von myAbility profitieren Unternehmen von wirtschaftlichen Vorteilen wie Produktivitätssteigerungen und der Erschließung neuer Kundengruppen. Gleichzeitig werden Dienstleistungen, Produkte und der erste Arbeitsmarkt durch diese Maßnahmen für 15 Prozent der Bevölkerung zugänglich. Das Team unterstützt Unternehmen bei der Schaffung und Gestaltung von Jobs und barrierefreien Produkten für Menschen mit Behinderung.

Transkript

Gregor Demblin: Ja und dann habe ich "Ja" zum Leben gesagt. Ich habe nur die eine Chance. Ich musste das Beste daraus machen.

Vera Russwurm: MyAbility heißt das Unternehmen und da haben Sie ja zwei Partner. Also sie sind zu Dritt in der Firma. Einer von den Beiden ist heute hier bei uns. Wolfgang Kowatsch ein Knittelfelder, der von der Kleinen Zeitung im vorigem Jahr zum Steirer des Tages gekürt worden ist. Da ich weiß, dass Sie ein bescheidener Mensch sind erlaube ich mir das ganz kurz vorzulesen. Auch die Begründung mit der die Zeitung Sie nämlich dazu gemacht hat. Unter der Headline: "Rekordinvestition im Social Business Bereich." Für die Firma myAbility konnte Wolfgang Kowatsch die bisher größte Summe an privaten Investitionsgeldern an Land ziehen, die es im Bereich des deutschen Sprachraums je gab. Vier große Unternehmen investieren eine Million Euro um dieses junge Start Up zu unterstützen. Vielleicht sagen Sie uns ganz kurz Social Business ein Sozialunternehmen unter ein solcher verstehen Sie ja auch ihre Firma. Was macht die Firma konkret?

Wolfgang Kowatsch: Ich habe mich gemeinsam mit dem Gregor, den ich jetzt schon zehn Jahre kenne. Der Idee verschrieben, dass wir das Leben von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft und auch bei Unternehmen ein Stück weg besser machen wollen und machen das auf wirtschaftliche Art. Das heißt wir bieten Lösungen für Unternehmen an damit sie die Zielgruppe der Menschen als Mitarbeiter aber auch als Kunden gut managen und dabei aber auch wirtschaftliche Vorteile generieren. In anderen Worten Wir helfen Firmen dabei Menschen mit Behinderung gut und professionell umzugehen und verdienen dabei Geld. Immer mit dem Blickwinkel, dass wir die Gesellschaft ein Stück weg besser machen wollen.

Vera Russwurm: Ein konkretes Beispiel. Zum Bespiel eine Firma an die Sie herangetreten sind.

Wolfgang Kowatsch: Wir arbeiten mit vielen österreichischen Firmen zusammen. ÖBB, Rewe, Post usw. Die das Thema als ein strategisches erkannt haben und hier was verändern wollen und das gemeinsam mit uns umsetzen. ein Beispiel ist Rewe hat erkannt, dass mehr Menschen mit Behinderung angestellt werden sollen und hatten gesagt, ok in drei Jahren möchten wir die Anzahl der MitarbeiterInnen verdoppeln. Wir helfen Ihnen dabei indem wir sagen wir rekrutieren für das Unternehmen. Wir helfen dem Unternehmen diese Menschen zu finden und wir machen Schulungen damit diese MitarbeiterInnen auch gut integriert werden.

Vera Russwurm: Vielen Dank, dass du uns besucht hast und Ihnen vielen Dank fürs Zuschauen. Danke.