You scored!:

Ranking:

Gregor Demblin.

Der Gründer von myAbilty kennt das Leben mit und ohne Behinderung.

Gregor Demblin ist seit seinem 18. Lebensjahr querschnittsgelähmt, er kennt das Leben ohne und mit Behinderung. Mit Unterstützung führender Beratungsunternehmen entwickelte er einen neuartigen, wirtschaftsorientierten Ansatz zur Inklusion von Menschen mit Behinderung und gründete das Unternehmen myAbility. Er ist Ashoka Fellow und regelmäßig Speaker bei internationalen Kongressen.

Mehr über Gregor Demblin erfahren
Gregor Demblin in seinem Anzug und seinem Rollstuhl

Unsere soziale Mission

myAbility ist eine innovative, soziale Unternehmensberatung. Wir wollen Chancengerechtigkeit schaffen und die Gesellschaft aus der Wirtschaft heraus barrierefrei machen. Dazu helfen wir Unternehmen, die Potenziale von Menschen mit Behinderung als KundInnen und MitarbeiterInnen wahrzunehmen.

Unser Angebot

Testimonials

Foto von Gerhard Zakrajšek

Die persönliche Vielfalt der Menschen, ihre Ideen und unterschiedlichen Sichtweisen sind die Voraussetzung für unsere Fähigkeit, innovative Technologien und Lösungen zu entwickeln. Die Teilnahme am myAbility (früherDisAbility) Talent Programm ermöglicht uns diese Potenziale zu erkennen und gegenseitig Vorurteile abzubauen.

Gerhard Zakrajšek, Personalleitung IBM Österreich
Portraitfoto von Georg Petek-Smolnig

Als Interessenvertretung nehmen wir eine Schlüsselfunktion für eine nachhaltige Entwicklung ein, indem wir Rahmenbedingungen für Gesellschaft und Wirtschaft mitgestalten. Als verantwortungsbewusster Arbeitgeber ist es uns ein Anliegen jungen, motivierte Talenten unsere Organisation vorzustellen. Das myAbility (früher Disability) Talent Programm eignet sich dafür sehr gut.

Georg Petek-Smolnig, Abteilungsleiter Personal und Organisationsentwicklung Wirtschaftskammer Österreich
Foto von Johannes Zimmerl

Durch das myAbility (früher DisAbility) Talent Programm hatten wir die Möglichkeit, BewerberInnen kennenzulernen, die bisher den Handel aufgrund ihrer Behinderung nicht als möglichen Arbeitgeber in Betracht gezogen haben. Durch das Job-Shadowing erhielten die TeilnehmerInnen einerseits Einblicke in den vielseitigen Arbeitsalltag und andererseits konnten die MitarbeiterInnen und Führungskräfte im direkten Kontakt Berührungsängste abbauen.

Johannes Zimmerl, Direktor Konzernpersonalwesen REWE International AG
Porträtfoto Liz Pfeiffer

Unsere Kunden und ihre Herausforderungen sind individuell – so wie unsere Teams: Als Dienstleister brauchen wir die besten Köpfe und die größten Talente. Das sind Menschen mit unterschiedlichen Stärken, Fähigkeiten und Begabungen, die ineinandergreifen und zu einem großen Ganzen werden.

Liz Pfeiffer, Human Capital Leader von PwC Österreich
Portraitfoto von Caroline Wallner-Mikl

Als größter Lebensmittelhändler und einer der größten Arbeitgeber Österreichs halten wir es für essentiell, dem Thema Behinderung professionell, strategisch und offen zu begegnen. Mit myAbility haben wir einen Partner, der nicht nur durch seinen positiven Zugang überzeugt, sondern vor allem auch durch seine Versiertheit in den Anforderungen der Wirtschaft maßgeschneiderte und innovative Lösungen zu bieten vermag.

Caroline Wallner-Mikl, Disability Managerin bei REWE International
Logo von IBM
Logo der Wirtschaftskammer Österreich
Logo der REWE Group
Logo von PwC Österreich
Logo der REWE Group

News

Global Accessibility Awareness Day (GAAD) am 21.5.2020

21. Mai 2020

Digitale Barrierefreiheit: Jeden dritten Donnerstag im Mai findet weltweit der Global Accessibility Awareness Day (#GAAD) statt. Lesen Sie hier, warum Web Accessibility und digitale Inklusion so wichtig für Unternehmen sind und wie Sie die Barrierefreiheit ihrer Angebote verbessern können.

Online-Veranstaltungen: Unconscious Bias und Behinderung

15. Mai 2020

Unconscious Biases - zu deutsch kognitive Verzerrungen - beeinflussen maßgeblich unsere alltäglichen Entscheidungen und wirken sich am Arbeitsmarkt vor allem negativ auf Menschen mit Behinderungen aus. Diesem Thema widmete sich das myAbility Wirtschaftsforum in zwei Online-Veranstaltungen und diskutierte mit Experten und Partnerunternehmen welche Anti-Bias-Strategien zu inklusiveren Entscheidungen führen können.